Niedriger Blutdruck – Hausmittel

Niedriger Blutdruck – Hausmittel

Niedriger Blutdruck ist in der heutigen Zeit kein seltenes Phänomen. Sehr viele Menschen sind von niedrigem Blutdruck betroffen. Niedriger Blutdruck wird oft bei sehr schlanken und großen Menschen festgestellt. Niedriger Blutdruck ist zum Glück nicht lebensgefährlich. Er schützt beispielsweise sogar vor einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall. Niedriger Blutdruck ist keine Erkrankung. Ein dauerhaft niedriger Blutdruck könnte angeboren sein. In den meisten Fällen tritt niedriger Blutdruck bei weiblichen Menschen auf. Ist die Mutter bereits betroffen, sind es meistens auch die Töchter.

Niedriger Blutdruck hat folgende erste Anzeichen:

– Müdigkeit;
– Man fühlt sich schlapp;
– Die Leistungsfähigkeit lässt nach;
– Schwindelgefühle;
– Schwarz werden vor den Augen;
– Ein schwankender Gang wird beobachtet;
– Plötzliches Umfallen im extremen Fall;
– Oftmals treten Sehstörungen auf, z. B. das Sehen von zuckenden Blitzen, leuchtenden Dreiecken, blinkenden Punkten oder Sternen usw.;
– Vorhandensein von kalten Händen;
– Kalte Füße;
– Frieren, selbst in der warmen Jahreszeit;
– Störung der Konzentration;
– In einzelnen Fällen tritt Bewusstlosigkeit auf;
– Lustlosigkeit;
– Die Reaktionsfähigkeit ist eingeschränkt;
– Das Aufstehen am Morgen fällt sehr schwer.

Mögliche Ursachen

Niedriger Blutdruck kann auf eine Unterfunktion der Schilddrüse zurückgeführt werden. Deshalb ist es empfehlenswert, sich bei seinem Hausarzt daraufhin untersuchen zu lassen. Des weiteren kann niedriger Blutdruck auch ein Zeichen für Blutarmut darstellen. Auf jeden Fall sollte man unbedingt seinen Hausarzt aufsuchen, um die Ursachen abklären zu lassen. Schlimmstenfalls könnte eine Herzerkrankung vorliegen.

Niedriger Blutdruck Hausmittel wären unter anderem:

  1. genug Zufuhr von Flüssigkeiten
  2. sportliche Aktivitäten
  3. gesunde Ernährung
  4. intensives Würzen von Speisen
  5. Vermeidung von Dauerstress

Mehr drinken

Um dem Phänomen des niedrigen Blutdrucks entgegen zu wirken, ist es ratsam, schon vor dem morgentlichen Aufstehen ein Glas Wasser zu trinken. Außerdem sollte man über den Tag verteilt ausreichend Flüssigkeiten zu sich nehmen. Besonders empfehlenswert sind hier Wasser, ungesüsste Tees, Saftschorlen. Einige Menschen schwören auch auf Kaffee. Hier hält jedoch die Wirkung leider nicht sehr lange an.

Erwiesen hat sich in einzelnen Fällen der Genuss von Grünem Tee mit Jasmin oder eine Tasse Rosmarintee am frühen Morgen. Dadurch kann der niedrige Blutdruck erhöht bzw. der Kreislauf wieder in Schwung gebracht werden. Auch die Gabe von Weissdorn bringt sehr gute Erfolge bei der Bekämpfung von niedrigem Blutdruck. Weissdorn sowie Rosmarin jedoch bitte möglichst nicht abends einnehmen. Hier kann es aufgrund der anregenden Wirkung zu Einschlafstörungen kommen.

Nach neueren Erkenntnissen haben sich auch bestimmte Schüsslersalze bei niedrigem Blutdruck bewährt. Dazu kann man sich in jeder Apotheke näher beraten lassen.

So kann niedriger Blutdruck außerdem gelindert werden

Niedriger Blutdruck Hausmittel kann positiv behandelt werden durch Gänge in eine Sauna oder sogenannte Wechselduschen. Hierbei duscht man abwechselnd mit kaltem und warmem Wasser. Des weiteren kann niedriger Blutdruck günstig durch Fussbäder jeweils abwechselnd in kaltem und warmem Wasser beeinflusst werden.

Als weiteres Hausmittel bei niedriger Blutdruck sollte man sich sportlich betätigen. Sehr gut geeignet ist hier Gymnastik, Spazieren gehen, Joggen, Wandern, Treppensteigen. Auch Radfahren ist sehr gut, um den Kreislauf wieder anzukurbeln. Schwimmen oder Wassergymnastik helfen ebenfalls sehr gut.

Auch ausgewogene und gesunde Ernährung hilft

Niedriger Blutdruck kann durch eine gesunde Ernährung wirksam bekämpft werden. Hierzu zählen insbesondere der Genuss von sehr viel Obst und Gemüse. Der Auswahl an Obst und Gemüse sind keine Grenzen gesetzt. Ebenso bewährt hat sich der Genuss einer kräftigen Fleischbrühe. Große Mahlzeiten sollten jedoch vermieden werden. Am besten, man teilt sich diese in mehrere kleinere Mahlzeiten über den gesamten Tag verteilt ein.

Beim Würzen von Speisen ist auf ausreichende Zufuhr von Salz zu achten. Es kann auch einmal etwas mehr Salz als gewöhnlich sein, da Salz die Körperflüssigkeiten bindet, was sehr förderlich bei niedrigem Blutdruck ist.

Entspannen Sie sich

Um langanhaltende Stressphasen zu vermeiden ist es empfehlenswert, sich eine Entspannungstechnik anzueignen. Diese gibt es beispielsweise im Angebot bei Volkshochschulen oder Abendschulen in vielen Städten. Auch Psychologen oder Psychotherapeuten bieten hier Kurse an, um Übungen zu erlernen und damit ein niedriger Blutdruck entgegen zuwirken.